mri

Dr. med. Joram Ronel

Station

Tel.: 089 4140-6449
J.Ronel(at)tum.de

Funktion
Leitung der Station N1a
Leitung der wissenschaftlichen Arbeitsgruppe (zusammen mit Prof. Dr. Karl-Heinz Ladwig) und Ambulanz für Internistische Psychosomatik und Psychokardiologie
Gründungsmitglied des Interdisziplinären HIV-Zentrums am Klinikum rechts der Isar (IZAR)
Initiator und Leitung des Projektes Cafe Zelig für Überlebende der Shoah






Arbeitsschwerpunkte

Klinische Spezialisierung und Forschungsinteresse: Stationäre Psychosomatik, Somatopsychosomatik und somatoforme Störungen, Strukturpsychopathologie, Psychokardiologie (Psychotherapie bei kardiologischen Erkrankungen, Tako-Tsubo-Kardiomyopathien), Psychosoziale HIV-Forschung (Stigma-Forschung, Entwicklung der Deutschen HIV-Stigma-Skala, 50/2010-Studie), psychosoziale Versorgung und transgenerationale Weitergabe von Traumatisierung bei Überlebenden der Shoah



Beruflicher Werdegang

Promotion am Institut für Medizinische Psychologie der Ludwig-Maximilians-Universität München 2002 (Prof. E. Pöppl, Prof. U. Mitzdorf)
1999-2006 ärztlicher Mitarbeiter der Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Klinikum Bogenhausen der städt. Klinikum München GmbH (Prof. W. Delius, Prof. E. Hoffmann)
Seit 2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter und seit 2010 Oberarzt an der Klinik und Poliklinik für Psychosomatischen Medizin und Psychotherapie am Klinikum rechts der Isar der TU München (Prof. P. Henningsen)


Ausgewählte Publikationen

Ronel J, Mehilli J, Ladwig KH et al. Effects of verbal suggestion on coronary arteries: results of a randomized controlled experimental investigation during coronary angiography. American heart journal 2011; 162: 507-511

Dinkel A, Nather C, Jaeger H, Jaegel-Guedes E, Lahmann C, Steinke C, Wolf E, Ronel J: Stigmatisierungserleben bei HIV/AIDS: erste deutsche Adaptation der HIV-Stigma Skala (HSS-D), Psychother Psychosom Med Psychol. 2014 Jan;64(1):20-7

Ronel J: HIV als Stigma. MMW Fortschritte der Medizin 06/2014; 156 Suppl 1:20-1

Ronel, J, Noll-Hussong, M & Lahmann, C (2008). Von der Hysterie zur F45.0. Geschichte, Konzepte, Epidemiologie und Diagnostik. Psychotherapie im Dialog, 9(3), 207-216.

Ronel, J. Fördern Blindstudien das Sehen? Der animalische Magnetismus Mesmers und die evidenzbasierte Medizin. In Spitzer, M; Bertram W. (Hrsg.): Hirnforschung für Neu(ro)gierige. Braintertainment 2.0; Schattauer, Stuttgart 2009; S. 298-304



Ergänzende Angaben

Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Psychoanalyse, Facharzt für Innere Medizin (Notfallmedizin)
Mitgliedschaften:
Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM)
Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK)
Münchner Arbeitsgemeinschaft für Psychoanalyse (MAP)
Mitglied im Arbeitskreis Operationalisierte Psychodynamische Diagnostik (OPD; AG Struktur)
Mitglied der Steuergruppe der AWMF-S3-Leitlinie „Nicht-spezifische, funktionelle und somatoforme Körperbeschwerden“
Planung und Koordination der psychosomatischen Fortbildungsreihe „Body & Soul“
Mitglied im Organisationskomitee des Internationalen Kongress über Theorie und Therapie von Persönlichkeitsstörungen (IKTTP)