Palliativmedizin

Die Palliativmedizin, ein vergleichsweise junger Zweig der Medizin, fördert einen neuen Umgang mit Sterben und Tod sowie Respekt vor der Autonomie und Würde schwerstkranker und sterbender Patienten. Sie kümmert sich um die Behandlung und Begleitung von Patienten mit einer fortgeschrittenen Erkrankung und begrenzter Lebenserwartung, mit dem Ziel, eine bestmögliche Lebensqualität zu erreichen und zu erhalten.

Dies wird durch effektive Symptomkontrolle, durch Schmerztherapie sowie durch die besondere Berücksichtigung der psychischen, sozialen und spirituellen Bedürfnisse der Patienten (und gegebenenfalls ihres sozialen Umfelds) erzielt. Wichtig ist also ein ganzheitlicher Ansatz in der Versorgung der Patienten, aber auch deren Angehöriger.

Deswegen arbeitet der Palliativmedizinische Dienst am Klinikum rechts der Isar, der unter dem Dach der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie zu Hause ist, eng auch mit dem Zentrum für Interdisziplinäre Schmerztherapie und mit Seelsorgern des Klinikums zusammen.