mri

Archiv "Body & Soul - Psychosomatisches Kolloquium"

Archiv zur Veranstaltungsreihe "Body & Soul - Psychosomatisches Kolloquium"


Body & Soul - Psychosomatisches Kolloquium: "Das Münchner „Café Zelig“ – ein Raum der Begegnung für Überlebende der Shoah"

Dr. Joram Ronel (Barmelweid)

Seit April 2016 treffen sich wöchentlich 20 bis 40 jüdische Überlebende der Shoah aus dem Raum München im „Café Zelig“ auf eine Tasse Tee und ein Stück Käsekuchen. Es erschien notwendig, ein niederschwelliges und impulsgebendes psychosoziales Angebot einzurichten. Einige Menschen, die oftmals zeitlebens nicht über die Extremtraumatisierungen der Shoah berichten konnten, spüren, dass es am Ende ihres Lebens notwendig wird zu erzählen. Andere werden weiter schweigen.
Über den Alltag im Café, über Implikationen für den Umgang mit Extremtraumatisierung, über den Übergang der Zeitzeugenschaft zu einem kollektiven Gedächtnis und der Bedeutung transgenerationaler Mechanismen der Traumatisierung in den Familien der Überlebenden soll berichtet werden.

Eine Veranstaltung der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.
Mittwoch, der 17.07.2019; 17:30-19:00 (2 CME-Punkte), Ort: Hörsaal Pavillon des Klinikums rechts der Isar (MRI), Ismaningerstr. 22

Veranstaltungsflyer: Body and Soul: Joram Ronel Cafe Zelig Juli2019.pdf (pdf)


Die klinische Relevanz der neuen Leitlinie „Funktionelle Körperbeschwerden“

Funktionelle Körperbeschwerden sind häufig und vielgestaltig, verlaufen oft chronisch, und beeinträchtigen Lebensqualität und Leistungsfähigkeit von Patienten. Behandler stossen bei diesen Patienten mit ihren eigenen kommunikativen, diagnostischen und therapeutischen Fähigkeiten an Grenzen, und erleben die eigenen Gefühle und das für diese Patienten ungeeignete Gesundheitssystem oft als „schwierig“.

Dr. med. Casper J. Roenneberg, MHBA
Mittwoch, der 29.05.2019, Hörsaal Pavillon des Klinikums rechts der Isar

Informationsflyer zu dieser Veranstaltung


Mit Widersprüchen leben lernen – Identitätserleben und Persönlichkeitsentwicklung als Therapieziel
Prof. Dr. med. Martin Sack
Mittwoch, der 24.04.2019


Prof. Dr. Peter Henningsen (München): "Psychotherapie von Körperbeschwerden – immer noch ein Problem?"

Patienten mit chronisch belastenden Körperbeschwerden wie Schmerzen oder Schwindel gelten traditionell als schwierig. Im Verständnis sowohl der Entstehung der Körperbeschwerden wie der Behandlung hat allerdings sich in den letzten Jahren ein Wandel vollzogen, aus dem neue Behandlungschancen erwachsen, die im Vortrag dargestellt werden sollen – „von der Konversion zur verkörperten Mentalisierung“.

Eine Veranstaltung der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.
Mittwoch, der 27.03.2019; 17:30 Uhr (2 CME-Punkte), Ort: Hörsaal Pavillon des Klinikums rechts der Isar (MRI), Ismaningerstr. 22

Veranstaltungsflyer: Body and Soul_Psychotherapie von Körperbeschwerden (pdf)


Prof. Dr. Stephan Zipfel (Tübingen): "Psychotherapie der Anorexia nervosa - was gibt es Neues?"

Im Vortrag wird die aktuelle Datenlage zur Behandlung der Anorexia nervosa präsentiert. Dabei wird, basierend auf der ANTOP-Studie, auch das neue Manual zur fokalen psychodynamischen Psychotherapie (FPT) vorgestellt. Außerdem werden aktuelle Ergebnisse zum Körperbild bei Patientinnen mit einer Anorexia nervosa erläutert und Implikationen für die störungsorientierte Therapie abgeleitet.

Eine Veranstaltung der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.
Mittwoch, der 06.02.2019; 17:30-19:00 (2 CME-Punkte), Ort: Hörsaal C des Klinikums rechts der Isar (MRI), Ismaningerstr. 22

Veranstaltungsflyer: Body and Soul_Psychotherapie der Anorexia nervosa - was gibt es Neues? Feb 2019 (pdf)